uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Dr. Sandra Anusiewicz-Baer

Bio:

Dr. Sandra Anusiewicz-Baer is a Berlin based Jewish educator. She holds B.A. and M.A. degrees in education, Jewish studies and Islamic studies. She served as head of the educational department and later as the head of the cultural department of the Jewish community in Berlin before she left to pursue her doctoral studies in education. Her dissertation about the alumni of the Jewish High School in Berlin asked how the education of the school influences the students’ self-perception and identity. The dissertation, which was published under the title “The Jewish Gymnasium in Berlin – Identity and Jewish Schooling since 1993” was awarded the Humboldt-Prize in the category “Judaism and anti-Semitism”. As a passionate educator, Anusiewicz-Baer founded and worked as editor of “Familienmentsch”, the first Jewish family magazine for the German-speaking region. At present, Anusiewicz-Baer works as the coordinator of the Zacharias Frankel College, a rabbinical seminary established in 2013 to train Masorti/conservative rabbis. 

Research Interests:

History of Jewish educationJewish education in present-day GermanyReligious educationSocialization and Jewish education of children and teens in East Germany

Publications:

 

  • Rabbis of Tomorrow: Pathways and Challenges, in: Analyzing Jewish Europe Today, Jagellonian University Press (10 pages, forthcoming).On the Possibilities and Impossibilities of Being Jewish in Postwar Germany, in: The Future of the German-Jewish Past, University of Sussex (15 pages, forthcoming).   
  • "In my case the Jewish High School definitely made me more Jewish." - How the Jewish High School in Berlin shapes its students’ identity, Conference Paper: „Diversity and Identity: Jewish communities and the Future of Europe Heidelberg, 10th -12th of January 2015 (18 pages, forthcoming).
  • Erziehung über das Judentum oder zum Judentum? Perspektiven jüdischer Bildung, in: Walter Homolka/Jonas Fegert/Jo Frank (Hg.): „Weil ich hier leben will …“ – Jüdische Stimmen zur Zukunft Deutschlands und Europas, Freiburg im Breisgau 2018, S. 144-157.
  • „Es war ja eher mehr Not als Wille.“ Narrative der Schulwahl für den Besuch der Jüdischen Oberschule in Berlin, in: Zeitschrift für Pädagogik, Jg. 64/Heft 5, September/Oktober 2018, S. 635-649.
  • Die Jüdische Oberschule in Berlin. Identität und jüdische Schulbildung seit 1993, Dissertation, Bielefeld 2017.
  • „Ohne die Schule wäre ich eine komplett andere Person“ – Die Jüdische Oberschule in der Wahrnehmung ihrer Absolventen, in: Jurik Stiller/Christin Laschke (Hg.): Berlin-Brandenburger Beiträge zur Bildungsforschung 2015.
  • Herausforderungen, Befunde und Perspektiven interdisziplinärer Bildungsforschung, Frankfurt am Main 2015, S. 11-27.
  • Einschätzung des WP-Unterrichts und des Youth-Leader Trainings an der Kurt-Tucholsky-Oberschule, in: Berliner Büro des American Jewish Committee, Landesinstitut für Schule und Medien, Zentrum für Antisemitismusforschung (Hg.), Fit machen für Demokratie und Toleranz – Jugendliche setzen sich mit Antisemitismus auseinander, Berlin 2006, S. 44-46.
  • Kommentierte Quellen zur jüdischen Lebenswelt, in: Stiftung Jüdisches Museum Berlin (Hg.), Materialien für Schulen aus dem Jüdischen Museum Berlin, Berlin 2006, 102 S
  • .Anregungen für den Unterricht und das Lehrerzimmer, in: Koch-Laugwitz, Ursula/Rump-Räuber, Michael für das Landesbüro Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung (Hg.), Standpunkte 2005 – Demokratie stärken. Pädagogische Strategien zur Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus, Berlin 2005, S. 64-70.
  • Kommentierte Dokumente zur Geschichte der Juden im Nationalsozialismus: Jüdische Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus, S. 3-74 sowie Flucht und Exil, S. 3-80, in: Stiftung Jüdisches Museum Berlin (Hg.), Materialien für Schulen aus dem Jüdischen Museum Berlin, Berlin 2004.