Professur für Jüdische Religions- und Geistesgeschichte

bild
Foto: Jonathan Schorsch

Jüdische Religions- und Geistesgeschichte geht der Frage nach, wie sich Judentum und jüdische Theologie über Jahrtausende und in Auseinandersetzung mit verschiedenen Kulturen entwickelt haben. Die Entwicklung der Halacha, der Interpretation von Bibel und Talmud, von jüdischer Philosophie und Liturgie sind eingebettet in politische, geistige, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Zusammenhänge, in denen Juden lebten.

Maimonides' (1138-1204) Denken war eingebettet in die jüdische und arabische Hochkultur seiner Zeit. Die jüdische Liturgie hat über die Jahrhunderte immer wieder auf einschneidende historische Ereignisse und neue Lebenssituationen von Juden reagiert. Die Entstehung der Reformbewegung im Judentum muss im Kontext der erhofften rechtlichen Emanzipation gesehen werden.

Diese Beispiele zeigen, wie das Studium der Religions- und Geistesgeschichte die anderen Teilfächer der Jüdischen Theologie ergänzt und Verbindungen zu historischen Entwicklungen außerhalb des Judentums herstellt.

bild
Foto: Jonathan Schorsch
schorsch
Foto: A. Schüler

Prof. Dr. Jonathan Schorsch

Campus Am Neuen Palais / Haus 15, Raum 2.01

E-Mail: jschorschuni-potsdamde

schorsch
Foto: A. Schüler

Vertretungsprofessur

M. Thulin
M. Thulin

Mirjam Thulin

Campus Am Neuen Palais / Haus 15, Raum 2.06

E-Mail: mirjam.thulinuni-potsdamde
Tel.: (+49)331/977-1744

Sprechzeiten: 
n.V. und Anmeldung per Emai

Kurzbiographie:

2000–2006 Studium der Geschichte und Judaistik an der Freien Universität Berlin; 2007–2011 Doktorandin am Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow (DI); 2011 Promotion am Historischen Seminar der Universität Leipzig mit der Dissertation »Kaufmanns Nachrichtendienst. Ein jüdisches Gelehrtennetzwerk im 19. Jahrhundert«. 2011–2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie, Goethe-Universität Frankfurt am Main. 2012-2017 freie Mitarbeit im Jüdischen Museum Frankfurt am Main. Seit WS 2012/13 Lehrbeauftragte der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophieund des Historischen Seminars, Goethe-Universität Frankfurt am Main.

WiSe 2022–2023 Vertretung der Professur Jüdische Religions- und Geistesgeschichte (Prof. Jonathan Schorsch) an der School of Jewish Theology, Universität Potsdam. 

2012–2015 assoziierte Postdoktorandin des GRK 1728 »Theologie als Wissenschaft«, Goethe-Universität Frankfurt am Main; 2018/2019 Gerald Westheimer Career Development Fellowship des Leo-Baeck-Instituts New York I Berlin; 2019–2020 Visiting Scholar am Max Kade Center for European and German Studies an der Vanderbilt University in Nashville, TN; 2014–2015 und 2020–2021 Postdoctoral Fellow am Herbert D. Katz Center for Advanced Judaic Studies, University of Pennsylvania, Philadelphia, PA.

Forschungsschwerpunkte:

Wissens- und Wissenschaftsgeschichte
Geschichte und Kultur der Juden in Europa in der Frühen Neuzeit und Moderne
Geschichte der Juden in den USA
Transnationale-, Transfer- und Globalgeschichte

Forschungsprojekt:

Wirtschaft, Verwandtschaft und jüdische Politik: Die Geschichte der Wertheimer-Familie (ca. 1650–1900)

Publikationen (Auswahl):

Kaufmanns Nachhrichtendienst: Ein jüdisches Gelehrtennetzwerk im 19. Jahrhundert, Goettingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2012.

„Instituting Transnational Jewish Learning: The Emergence of Rabbinical Seminaries in the Nineteenth Century,” in: PaRDeS 27 (2021), 53–67

“Jewish Families as Intercessors and Patrons: The Case of the Wertheimer Family in the Eighteenth Century,” in Jewish Culture and History 19 (2018): 39–55

“Wissenschaft in Context: A Research Essay on the Wissenschaft des Judentums,” Leo Baeck Institute Yearbook 58 (2013), 249–280 (with Kerstin von der Krone)

M. Thulin
M. Thulin

Assistent der Professur

 

Campus Am Neuen Palais
Haus 15, Raum 2.05